Kirchgemeindereise ins Burgund
Copyright: Atelier Démoulin 

 

BURGUND

Das mächtige Königreich Burgund bestand 600 Jahre lang und erreichte den Höhepunkt seiner Macht im 15. Jahrhundert. Dank des Geschicks, der Sorgfalt und des guten Geschmacks der hier ansässigen Mönche überstanden die Weinberge die stürmische Geschichte des Landes unbeschadet. Einige Mönchsorden besassen ausgedehnte Weinberge, unter ihnen die Malteser-, Karmeliter- und Karthäuserorden und vor allem die Benediktiner und Zisterzienser. Es verwundert nicht, dass Burgund mit Klöstern, Abteien und romanischen Kirchen übersät ist. Als hervorragende Beispiele seien hier nur Fontenay, Vézelay, Tournus und Cluny genannt. Dijon war während der Blütezeit des Burgunds im 15. Jahrhundert ein wichtiges Zentrum des politischen und religiösen Lebens.

1. Tag: Schweiz – Besançon - Beaune
Fahrt via Basel – Belfort nach Besançon. Gemeinsames Mittagessen. Anschliessend Weiterfahrt nach Beaune und Zimmerbezug in einem guten Mittelklassehotel.

2. Tag: Beaune und sein Wein
Während Dijon die Hauptstadt von Burgund ist, gilt Beaune als Hauptstadt des Burgunderweines. Unter der Altstadt ziehen sich kilometerlange Kellergewölbe hin, in denen Millionen von Flaschen roten und weissen Burgunders langsam dem Genuss durch weinliebenden Kehlen entgegenreifen.
Herzstück der Altstadt ist das Hôtel-Dieu, ein Armenspital, das Mitte des 15. Jh. vom burgundischen Kanzler Nicolas Rolin gegründet wurde. Dieses Meisterwerk flämischer Architektur ist mit seinen bunt glasierten Dachziegeln fast zum Emblem Burgunds schlechthin geworden. Wir nehmen an einem geführten Stadtrundgang und der Besichtigung des Hôtel-Dieus teil.
Nachmittags machen wir einen Ausflug ins Weinanbaugebiet der Cote-d’Or. Das fest in Winzerhand befindliche Département Côte-d’Or verdankt seinen Namen dem prächtigen Farbenkleid, in das der Herbst die Rebstöcke taucht, die vor allem an den Hängen der von Dijon nach Beaune reichenden Hügelkette gepflanzt wurden. Besuch bei einem Winzer und Weindegustation.

3. Tag: Tournus – Cluny - Taizé
Heute fahren wir ins südliche Burgund, ins Departement der Saône et Loire. In Tournus nehmen wir an einer Stadtführung teil. Das kleine malerische Tournus lebt noch heute ganz im Schatten seiner einstigen Abteikirche Saint-Philibert, die das Stadtbild beherrscht. Weiterfahrt nach Cluny.
Die Benediktineabtei strahlte im Mittelalter auf ganz Europa aus. Ihre Abteikirche war die grösste Kirche der westlichen Welt, vor dem Bau der heutigen Peterskirche in Rom.
Nach der Führung durch die Klosteranlage Weiterfahrt nach Chapaize und Besichtigung der Wandmalereien der Kapelle. In Taizé lernen wir anschliessend die Glaubensgemeinschaft des Bruders Roger Schütz kennen und haben die Möglichkeit, an einer ökumenischen Abendandacht teilzunehmen.

4. Tag: Vézelay – Saint-Leger-Vauban
Heute fahren wir nach Vézelay, einem der Hauptzentren europäischer Kunst und Geschichte. Vézelay war im Mittelalter ein wichtiger Wallfahrtsort und Etappe auf dem Weg nach Compostella. Die befestige mittelalterliche Ansiedlung wird beherrscht von der Basilika Sainte-Marie-Madeleine (12.-13.Jh.), die sowohl aufgrund ihres ausserordentlichen Skulpturenschmucks unbestreitbar zu den Meisterwerken der Romanik gehört und von der  UNESCO zum Weltkulturgut erklärt wurde.
Anschliessend Weiterfahrt in den Naturpark Morvan und Besuch der Abtei von Pierre-Qui-Vire, welche im Jahr 1850 von Père Jean-Baptiste Muard gegründet wurde. Nach ihrer Zerstörung während der Französischen Revolution wurde die Abtei im 19. Jahrhundert im Stil der Neogotik wieder aufgebaut. Heute stellen die dortigen Mönche hauptsächlich den bekannten Bauernfrischkäse aus Ziegen- oder Kuhmilch her, der in der ganzen Region begehrt ist. Wir haben die Möglichkeit, den Käse zu Kosten.

5. Tag: Paray-le-Monial – Charolles (Fleisch charollais)
Heute machen wir einen Ausflug nach Paray-le-Monial und besichtigen das bedeutende Pilgerzentrum. Die romanische Basilika ist ein Abbild der Abteikirche von Cluny in verkleinertem Massstab. Seit Ende des 17. Jh. ist Paray-le-Monial ein Zentrum des Herz-Jesu-Kultes geworden.
Weiterfahrt nach Charolles, von wo die Charolais-Kühe stammen. Besuch des Maison du Charolais wo wir das typische gegrillte Charolais-Fleisch und ein Glas Wein kosten können.

6. Tag; Dijon - Fontenay
Morgens fahren wir nach Dijon, einer der kunst- und geschichtsträchtigsten Städte Frankreichs mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Zu Fuss werden wir die nie geradlinigen Strassen, Plätze und Gassen erkunden, in die Kirchen, auch in die Innenhöfe der Patrizierhäuser hineingehen, um Dijons Charme zu erfassen.
Am Nachmittag Weiterfahrt nach Fontenay. Die 1118 durch Bernhard von Clairvaux gegründete und fast vollständig erhaltene, von der UNESCO zum Weltkulturgut erklärte Abtei Fontenay ist ein ausnehmendes Beispiel einer romanischen Zisterzienserabtei, zugleich rationell konzipiert und in hervorragender architektonischer Qualität ausgeführt.

7. Tag; Autun – Parc du Morvan
Ausflug nach Autun. Das heutige Stadtbild wird im Wesentlichen vom Mittelalter bestimmt: Verwinkelte Gassen, die sich vom riesigen Marktplatz hochschlängeln zur romanischen Kathedrale und dem einstigen Stadtpalast der Familie Rolin, in dem das Museum untergebracht ist. Es lohnt sich, den Turm der Kirche zu besteigen und den Blick auf das in die grüne Landschaft des Morvans eingebettete Gewirr der rotbraunen Altstadtdächer zu geniessen.
Anschliessend Fahrt in den im Herzen des Burgunds gelegenen Morvan-Regionalpark, einem weitläufigen Naturschutzgebiet mit zahlreichen Seen. Auf dem Lac des Settons machen wir eine 40-minütige Bootsfahrt.

8. Tag; Beaune – Arc et Senanc – Schweiz
Heute morgen verlassen wir Beaune und fahren via Dole nach Arc-et-Senans. Hier besichtigen wir die Königlichen Salinen. Die Architektur der Saline, ihre Geschichte und ihre Wiederherstellung machen sie zu einer auf der Welt einzigartigen Sehenswürdigkeit. 1982 wurde die Anlage von der UNESCO in das Verzeichnis des Weltkulturerbes aufgenommen. Anschliessend Weiterfahrt via Pontarlier – Fleurier – Neuchatel zurück zum Ausgangspunkt.

Übernachtung
Sie übernachten während der ganzen Reise im selben Hotel. Vorgesehen ist ein gutes Mittelklassehotel in Beaune oder Dijon.

Richtpreise bei 30 zahlenden Personen
Arrangement pro Person      CHF 1690.00
Einzelzimmerzuschlag          CHF   390.00

Leistungen:  
Fahrt mit modernem Reisecar, 7 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels Basis Doppelzimmer mit Frühstücksbuffet gemäss Programm, 7 x Abendessen, deutschsprachige Reiseleitung 2.-7. Tag, Eintritte/ Führungen gem. Programm, Wein-, Käse- und Fleischverkostung.

Dieser Reisevorschlag ist eine Idee und kann selbstverständlich auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden. Die Dauer kann auch auf 3 bis 7 Tage gekürzt werden.
Weitere Destinationen (z. Bsp. Thüringen, Türkei, Umbrien etc.) auf Anfrage.